Mit Musik auf den Ohren (geht da alles leichter?)

BildIch habe in den letzten Wochen ganz gemütlich die neuen Citiscape Downtown Kopfhörer von PHILIPS getestet. Kurz vorweg, ich höre gerne und viel Musik, ich habe mich zwar inzwischen von fast allen nicht-virtuellen Datenträgern getrennt, aber ich kann nicht ohne meine Musik. Zum Duschen, auf dem Fahrrad, im Zug, bei der Arbeit, beim Aufräumen, beim Abspacken… Ihr kennt das 🙂 Aber auch wenn ich gerne und viel Musik höre, bin ich bisher tatsächlich mit den Standard-Kopfhörern vom iPhone völlig zufrieden gewesen. Die Musikqualität passte einigermaßen und sie sind schlicht und leicht. Trotzdem habe ich die Kopfhörer von Philips natürlich sehr gerne getestet. Auch wenn ich eigentlich immer noch ein bisschen angefressen bin, das Philips nicht kulant genug war, mir meine teure, aus mir nicht erklärbaren Gründen spontan in Rauch aufgegangene elektrische Zahnbürste zu ersetzen, will ich ihnen nochmal einen Chance geben. Und in diesem Fall hat sich das echt gelohnt!

Zu den neuen Headphones hat Philips auch eine größtenteils sehr sympathische Kampagne gestartet: „You Need To Hear This“.

BildIch muss mich schon noch ein bisschen daran gewöhnen, dass ich mit Kopfhörern auf dem Kopf automatisch noch ein klitzekleines bisschen mehr in meiner eigenen Welt bin. Von draußen hört man gar nichts mehr. Und heimlich mit Kopfhörern Fahrradfahren geht mit den Teilen auch echt nicht (ich weiß, das sollte man natürlich auch nicht) – aber ab und zu gehört cruisen mit Musik für mich einfach dazu! Jetzt cruise ich zwischendurch aus Versehen einfach so durch die Straßenbahn oder mein Wohnzimmer mit den neuen Kopfhörern – schick sind sie übrigens auch, cremefarben mit Silber. Hihi.

Fazit: Der Klang ist super, die Umgewöhnung von In-Ear-Kopfhörern zu den Citiscape Downtown Headphones dauerte (für mich) etwas länger, aber die Qualität hat mich überzeugt 🙂

Bild

*Update: Aktuell verlost PHILIPS mit „You need to hear this“ übrigens gerade auch Karten fürs Melt Festival: http://noisey.vice.com/de/read/das-ist-unsere-yntht-bhne-auf-dem-melt-festival

Advertisements

Aaaaah – „TJay feat. Berger – T-Rex“

Durch einen Tweet von @UARRR vor einigen Tagen (http://twitter.com/UARRR/status/7919401563) bin ich auf dieses Musikvideo von John Freigang gestoßen. Produziert wurde das Video von AugenblickTV.  Aus mir absolut nicht nachvollziehbaren Gründen, höre und gucke ich nun schon seit drei Tagen dieses Video an, und hüpftanze dabei wie eine Bekloppte durch mein Wohnzimmer. Gut zumindest, dass ich dabei meine Vorhänge zulasse… Aber überzeugt euch selbst, dieses Video ist einfach so Kacke, dass es irgendwie schon wieder cool ist. Und immer den „Tyrannus Saurus Rex“ im Blick haben…

Michael Jackson ist tot…

Die Nacht in der Michael Jackson starb

Ich hatte schon geschlafen – ich habe bei meinen Eltern im Wohnzimmer auf dem Sofa übernachtet. Da rüttelt mein jüngerer Bruder zunächst zaghaft an meiner Schulter. „Michael Jackson ist tot“ flüstert er in mein Ohr. Ich richte mich auf, probiere mich zu verorten. Verschlafen wiederhole ich seine Wörter „Michael Jackson ist tot…“. Ich bin traurig – wir weinen. Ich bin wirklich traurig – Michael Jackson, Held meiner Kindheit. Noch immer hörte ich morgens seine Lieder auf meinem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit. Was für ein Leben – das ist für eine Person ja auch kaum zu schaffen. Mein Bruder, 19, lehnt sich an meine Schulter und warme Tränen finden durch mein T-Shirt den Weg auf meine Haut. Michael, you are „gone too soon“.