Anette Weber muss gehen oder „Pech gehabt Mutti“

Babyschuhe (Foto von Anne Norman)

Babyschuhe (Foto von Anne Norman)

Und das meine ich genau so, wie ich es in der Überschrift geschrieben habe: „Anette Weber muss gehen“.

„Es ist ja kein betreutes Wohnen, so eine Redaktion.“ In welchem Jahrhundert leben wir denn, dass eine Frau in dieser Position solche schiefen Töne von sich gibt? Anette, wo bleiben in dieser Geschichte a)dein Verstand und b)deine Solidarität (werdenden) Müttern gegenüber?! Chefredakteurin der Instyle, Anette Weber machte in einem Beitrag der NDR-Sendung „Panorama“ gute Miene zum bösen Spiel und mobbt fleißig gegen werdende Mütter bzw. zukünftige Teilzeitkräfte.

Die Farce von der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

In wirtschaftlich florierenden Zeiten, kann man sich’s eher mal erlauben, Mitarbeiter ‚mitzuschleppen‘, in diesen heute wirtschaftlich sehr herausfordernden Zeiten muss natürlich jeder einzelne Mitarbeiter bei mir, leider, nicht nur 100 sondern 150 Prozent geben, und da ist es mit Teilzeitkräften oft sehr schwierig.“ Es gibt das Recht auf Teilzeit, doch wer es einfordert ist unter Umständen seinen Job los. Und wenn es nach Anette Weber ginge, scheinbar am besten eher früher als später – auch wenn sie, wie sie in dem Beitrag lächeln betont, findet, „dass Kinder das schönste auf der Welt sind.“

Ausgestrahlt wurde der Beitrag am 15. Oktober in der NDR Sendung „Panorama“.  Ihr findet ihn hier: http://daserste.ndr.de/panorama

In diesem Sinne: Spread the word, Mädels (und Jungs natürlich auch!)

Advertisements

2 Gedanken zu “Anette Weber muss gehen oder „Pech gehabt Mutti“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s