„Free Rainer – Dein Fernseher lügt!“

Quoten machen mit Trash-TV und das ohne Rücksicht auf Verluste.

Der Regisseur Hans Weingartner („Die fetten Jahre sind vorbei“) skizziert eine niveaulose, deutsche Fernsehlandschaft, in der der Abwärtstrend der  TV-Formate kaum aufzuhalten scheint. Überzogen wirken zunächst  Formate wie „Hol dir das Superbaby“, sind sie doch nicht zu weit entfernt von der realen deutschen Fernsehwelt, in der Frauen getauscht, Freaks zu Models und Satansbraten von Supernannys gezähmt werden.    

 www.coop99.at

Der gesamte Film wirkt stark durch seine Farbgebung – Weingartner spielt mit Bildern von trister Nässe, chaotischem Neonlicht und sanftem Sonnenschein, die die Gemütszustände der Darsteller nur allzu oft, allzu gut widerspiegeln. Ebenfalls gut zusammengestellt ist der Soundtrack, der die Ausdrucksstärke des Filmes unterstreicht.

 

Der koksende, auf sich selbst fixierte TV-Produzent Rainer (Moritz Bleibtreu), angestellt bei dem fiktiven Boulevardsender (TTS), wird von der jungen Pegah (Elsa Sophie Gambard) für den Selbstmord ihres Großvaters verantwortlich gemacht.

Durch einen von ihr verursachten Autounfall landen beide schwer verletzt im Krankenhaus. In einer beklemmend- psychedelisch anmutenden Szene, realisiert Rainer, dass er für eine gute  Quote über Leichen gegangen ist.  Er schließt mit seinem vorherigen Leben ab, lässt Frau zurück und wirft Fernseher aus dem Fenster, um fortan als Medienguerilla seine Machete gegen die deutsche Trash-Kultur zu schwingen – Qualität statt Quote als neue Maxime!

 

Vom wahren Leben ins Gesicht geschlagen, macht sich Rainer auf, Verbündete zu finden. Zunächst bringt er die junge Pegah und Phillip (Milan Peschel), einen Wachmann der IMA, dazu, ihm auf seinem Weg zur Medienrevolution zu folgen. Die Drei rekrutieren fünf Arbeitslose mit gescheiterten Träumen: der Alkoholiker, der Inder, der Rocker, der Bekehrer und der Ex-Knacki. Gemeinsam hacken sich die acht in das Netz der IMA (Quotenermittlungsfirma) und manipulieren die Quoten zugunsten des Bildungs- und Kultur-TV’s.

 

Zu schön scheint die Idee, einer sich auflösenden „Bildungs-Unterschicht“ mit Hilfe des Fernsehens. Das Ganze realisiert, durch die vereinte Kraft von acht Musketieren, den gewillten und lernfähigen Zuschauer eines Besseren belehren: Mit dem steigenden Niveau eines TV-Senders an sein Programm, steigt auch der Anspruch der Zuschauer. Je realistischer der Film startete, desto utopischer kommt das Ende eines vereitelten „Brave New World“- Szenarios daher.

 

Dennoch ist der sozialkritische Film Weingartners absolut sehenswert und die Hauptdarsteller brillieren durch ihre natürliche Performance.

 

Start:

Am 15. 11. 2007 kommt der Film in die deutschen Kinos.

(Gedreht wurde in Berlin, Wien und Brandenburg.)                                                 

Advertisements

Ein Gedanke zu “„Free Rainer – Dein Fernseher lügt!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s