Die Sache mit dem Charma…

mcdonalds.jpg 

Also, da treibe ich mich doch zu vorgerückter Stunde in einem McDonalds Restaurant meiner Wahl im tiefsten Köln herum um endlich die neuen Toskana-Potatoes zu probieren – die sich voraussichtlich hervorragend mit meinem Alkoholpegel ergänzen würden 😉
Ich bestelle also gemeinsam mit den Mädels – aber die potatoes brauchen länger, wir sollten uns solange eine gemütlichen Platz mit Blick aus dem Fenster suchen, bis uns eine gazellenartige Japanerin mit hübschem Gesicht die dampfenden Stäbchen zum Platz bringen würde – also wir Nummer (6) aufs Tablett gestellt und losmarschiert – also in mcdonalds.jpgmcdonalds.jpgBremen habe ich noch nie eine Nummer zum mitnehmen bekommen…
Der Freund meiner Schwester hat zurzeit ein „McDonalds-Schild-Battle“ mit seinem Kumpel am Laufen – wer die meisten Schilder als Trophäen sein eigen nennen kann, hat gewonnen – er hat momentan eins und sein Kumpel sechs…

Ich stecke also, während ich immer wieder meinen (Promille-)Blick in alle Richtungenschweifen lasse, langsam dass Schild in meine Hosentasche um dem Freund meiner Schwester eine Freude zu machen.
Da kommen auch schon unsere restlichen Kartoffeln, in den Händen der Japanerin – das erste was sie fragt, „Wo ist denn Das Schild“ – „Äh, wir hatten hier gar kein Schild“ entgegne ich sofort. „Doch ich weiß es genau, es war die Nummer sechs!!“ – „Mist“ denke ich, daraufhin meine Freundin „Nee, hier war wirklich kein Schild“ – dann die dritte im Bunde „Doch – also ich bin mir ganz sicher, ich habe es gerade eben noch gesehen – „verdammt“ – sie hat scheinbar überhaupt nichts davon mitbekommen, dass ich die beiden vorgewarnt hatte, dass ich das Schild mitgehen lassen würde…
Nach einigen Diskussion verschwindet Gazellen-Japanerin, denn an der Kasse wächst die Schlange, jedoch nicht ohne mir noch einen drohenden Blick zu zu werfen – ob sie wohl mit Röntgenaugen in meine Hosentasche gucken kann?!
Schließlich entscheide ich mich dazu, dass Schild zurückzugeben, und schleiche wie ein reudiger Hund zu einer der Kassen und behaupte, wir hätten das Schild gefunden, es wäre wohl unter den Tisch gefallen oder so.

Puh – dann flitzen wir raus und treffen wieder auf die anderen. Geknickt erzähle ich ihnen von meiner missglückten Mission – da habe ich bestimmt zehn Jahre nichts derartiges versucht und dann sowas.
Naja, schwamm drüber, wir haben schließlich einen Bahn, die wir erreichen müssen. Ich greife in meine Hosentasche um schonmal mein Portemonnaie hervorzuholen – da ist keine Portemonnaie – verdammt!! Fieberhaft überlege ich, wo ich es gelassen haben könnte – mist – auf der Toilette von McDonalds. Wie eine wilde rase ich zurück zu unserem Tisch, kann aber nix entdecken – ah ich war noch auf der Toilette, ich schiebe mich durch die Menschenmenge und da blitzt es auf dem silbernen Klorollen-Halter – Juhu!!!
Wer weiß was passiert wäre, wenn ich das Schild nicht zurückgegeben hätte…

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Sache mit dem Charma…

  1. provokation schreibt:

    diese geschichte hat mich sehr belustigt…
    ja man muß auch mal glück haben…

    aber wenn ich dich noch mal eben daran erinnern darf was in diesem buch geschrieben war…
    ähhm..wie hieß das noch..war auch nen bestseller..

    egal…

    „du sollst nicht stehlen…“

    lol

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s